juckplotz

Archive for September 2014|Monthly archive page

„…um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise möglich geworden ist.“

In Allgemein on 30. September 2014 at 14:13

Wer erinnert sich an diesen historischen Satz des damaligen Aussenministers der Bundesrepulblik Deutschland, Hans-Dietrich Genscher vor 25 Jahren?
Ja, es ist schon 25 Jahre her, dass die in der Deutschen Botschaft in Prag untergekommenen Bürger der damaligen „DDR“ die Möglichkeit zur legalen Ausreise bekamen. Fast viertausend Menschen waren in den Tagen und Wochen vor dem 30. September 1989 auf das Gelände der Botschaft in Prag gekommen, um die Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland zu erreichen.
Die Bilder der Flüchtlinge gehen um die Welt, und als der sowjetische Aussenminister Eduard Schewardnadse die Ausreisebemühungen auch unterstützt, gibt die DDR Führung nach. Das Ergebnis einige Zeit später: Das zweigeteilte Deutschland ist achtundzwanzig Jahre nach dem Bau der Mauer Geschichte.
Fünfundzwanzig Jahre ist es her, und für mich ist es einer der bewegendsten Momente in meinem Leben gewesen. Mitzubekommen, dass die Grenze, die Ost und West in Deutschland getrennt hat, Risse bekommen hat und am Ende verschwunden war.
Man kann viel über unsere Politik und unseren Staat schimpfen, aber wir sollten uns immer wieder vor Augen halten, dass wir heute in Deutschland und auch in Europa in einer Freiheit leben, die vor nicht all zu langer Zeit in vielen Teilen sehr eingeschränkt war.

Ich hoffe, dass dieser Teil der Geschichte Deutschlands auch nicht vergessen wird.

Advertisements

Lebkuchenverkauf schon jetzt? – Ein Gesetz muss her

In Allgemein on 23. September 2014 at 14:13

Die Bundesbürger als Konsumenten gehören geschützt. Geschützt vor der Willkür des Handels, geschützt vor dem Angebot von Artikeln, die es um diese Jahreszeit einfach nicht geben darf. Wo kommen wir denn hin, wenn es jetzt schon Lebkuchen im Angebot geben darf? Wie weit ist es denn dann noch bis zu der Situation, dass es Osterhasen schon an Silvester gibt? Und der Gesetzgeber schaut zu? Tut nichts, um uns vor unüberlegter Kaufwut zu schützen? Ich sehe uns alle schon im Spätsommer auf der Parkbank sitzen und statt Eiscreme Lebkuchenherzen essen. Statt eines Sommersalates einen Christstollen und statt IsoDrinks Glühwein. Das geht entschieden zu weit und ich hoffe, dass das Verantwortungsgefühl des Gesetzgebers nicht ganz abhanden gekommen ist, und schnellstens per Gesetz diesem Treiben Einhalt geboten wird. Wir sind schliesslich mündige Bürger, die selber entscheiden wollen, was sie kaufen oder nicht, aber zumindest die angebotene Ware sollte per Gesetz vorher im Sortiment eingeschränkt werden.
Und überhaupt: Denkt eigentlich jemand an unsere Kinder, die solchen Angeboten wehrlos ausgesetzt sind? Wer weiss, zu welchen Spätfolegn und sozialen Störungen es da kommen kann.

(Falls es dem einen oder anderen nicht auffallen sollte: Der Artikel ist als Ironie gedacht)

Danke, Lilian Weber

In Allgemein on 1. September 2014 at 09:50

Sie kennen Lilian Weber nicht? Lilian Weber aus Iowa? Dabei ist diese Frau schon neunundneunzig Jahre hier auf dieser Erde.

Aber ehrlich: Ich kannte sie bis heute morgen auch nicht. Und auch jetzt weiss ich nur, wie sie heisst, wie alt sie ist und wo sie wohnt.

Und etwas weiss ich jetzt auch von ihr, und das muss ich unbedingt hier mitteilen.

Lilian Weber näht. Sie näht jeden Tag ein Kleid. 840 Kleider hat die alte Dame schon genäht und hofft, dass sie bald das eintausendste Kleid fertigstellen kann. Das würde dann  in einhundertsechzig Tagen der Fall sein.

Lilian Weber näht die Kleider für arme Kinder in Afrika. Sie steht morgens auf, beginnt ein Kleid und stellt es am Nachmittag fertig. Und jedes Kleid hat etwas Individuelles, damit die Kinder auch merken, dass es ihr Kleid ist.
Frau Weber unterstützt damit „Little Dresses for Africa“, eine Non-Profit Organisation, die Waisenkinder unterstützt.

Nächstes Jahr im Mai wird Lilian Weber einhundert Jahre alt. Ich wünsche ihr und den Kindern in Afrika, dass sie bis dahin ihr eintausendstes Kleid längst fertig hat und weiterhin mit Kraft und Freude ihre Kleider näht.

Vielen Dank, Lilian

Hier ein Artikel über Lilian Weber in der „Huffington Post“