juckplotz

Posts Tagged ‘Hilfe’

Danke, Lilian Weber

In Allgemein on 1. September 2014 at 09:50

Sie kennen Lilian Weber nicht? Lilian Weber aus Iowa? Dabei ist diese Frau schon neunundneunzig Jahre hier auf dieser Erde.

Aber ehrlich: Ich kannte sie bis heute morgen auch nicht. Und auch jetzt weiss ich nur, wie sie heisst, wie alt sie ist und wo sie wohnt.

Und etwas weiss ich jetzt auch von ihr, und das muss ich unbedingt hier mitteilen.

Lilian Weber näht. Sie näht jeden Tag ein Kleid. 840 Kleider hat die alte Dame schon genäht und hofft, dass sie bald das eintausendste Kleid fertigstellen kann. Das würde dann  in einhundertsechzig Tagen der Fall sein.

Lilian Weber näht die Kleider für arme Kinder in Afrika. Sie steht morgens auf, beginnt ein Kleid und stellt es am Nachmittag fertig. Und jedes Kleid hat etwas Individuelles, damit die Kinder auch merken, dass es ihr Kleid ist.
Frau Weber unterstützt damit „Little Dresses for Africa“, eine Non-Profit Organisation, die Waisenkinder unterstützt.

Nächstes Jahr im Mai wird Lilian Weber einhundert Jahre alt. Ich wünsche ihr und den Kindern in Afrika, dass sie bis dahin ihr eintausendstes Kleid längst fertig hat und weiterhin mit Kraft und Freude ihre Kleider näht.

Vielen Dank, Lilian

Hier ein Artikel über Lilian Weber in der „Huffington Post“

40 Jahre Ärzte Ohne Grenzen

In Allgemein on 21. Dezember 2011 at 12:33

Seit nunmehr 40 Jahren bringen sich Ärzte auf der ganzen Welt in Krisengebieten und Hungerregionen mit ihrem Wissen und ihrer Kraft ein, um menschliches Leiden ohne Ansehen der Person, der religiösen oder politischen Einstellungen zu lindern. Oft genug wird ihre selbstlose Hilfe von Gruppierungen oder Regierungen in den betroffenen Gebieten wenn nicht unmöglich gemacht, so doch stark behindert.

Médecins Sans Frontières, so der Name der Organisation, hat sich zur Aufgabe gemacht, die von Menschen gezogenen Grenzen bei ihrer globalen Hilfe zu überschreiten.

Die Helfer stehen aber oft vor anderen Grenzen:
Krankheiten, für die es keine Medikamente gibt oder soziale Umstände, die eine dauerhafte Heilung unmöglich machen.
Die Ärzte, die Einsätze auf der ganzen Welt unternehmen, stehen unter einem grossen psychischen und physischen Druck, denn das Gesehene und Erlebte lässt sich nicht einfach „wegputzen“.

Ich möchte hier auf diesem Wege die Gelegenheit ergreifen und allen, die über ihre Grenzen gehen, um anderen zu helfen, zu danken und den „Ärzten ohne Grenzen“ viel Kraft und Erfolg bei ihrem Einsatz in den nächsten Jahren wünschen. Ich denke, die Aufgaben werden grösser uns die Freiwilligen mehr denn je gebraucht.

Als kleines Zeichen meiner Dankbarkeit und Solidarität habe ich meinen Facebook Status für 24 Stunden an Ärzte ohne Grenzen gespendet.

Weitere Informationen:
Webseite der Deutschen Sektion Ärzte ohne Grenzen

Wikipedia