juckplotz

Posts Tagged ‘Künstler’

Beethoven hat Geburtstag

In Allgemein on 17. Dezember 2015 at 19:47

Als ich gerade meinen Rechner startete, und bei Google vorbei sah, wurde mir unübersehbar mitgeteilt, dass Ludwig van Beethoven 245 Jahre alt geworden ist. Ist er natürlich nicht, es ist nur sein 245. Gerburtstag. Trotzdem tat ich innerlich einen Hüpfer, denn mir fiel spontan was ein. Da der Hüpfer beim anschauen der Google Startseite kam, hatte ich also heute Abend quasi einen „Guglhupf“. Ach, da fällt mir ein, ich muss noch was essen (und trinken – wegen „Einstein“, dass der nicht wieder kommt). Also bis gleich.

Hier jetzt die Ursache des Guglhupfs: Nehmen wir mal an, unser Ludwig van B. wäre wirklich noch am Leben, durch irgendeine kosmische Konstellation oder so was ähnlichem wurde er nämlich  irgendwann im Oktober oder November 1826 aus Gneixendorf „weggebeamt“, wahrscheinlich geklont, und sein Klon wurde in Gneixendorf zurückgelassen, weil eben beim Klonen nicht der ganze Beethoven (mit allen Talenten und so) ins „Backup“ gepasst hat.

Beethoven original ist also mal ne Zeit irgendwo, wo es ihm ganz gut zu gehen scheint, anders als seinem Klon, der als „Beethoven“ am 26, März 1827 verstirbt.  Original Beethoven bekommt von wem auch immer alles, was er braucht. Er wird schnell ganz gesund und seine Ohrenoperation ist äusserst erfolgreich. Er kann wieder hören ! Aber irgend etwas ist schief gegangen: Beethoven bleibt einfach stehen. Altermässig. Er altert nicht mehr. Er bleibt moment: (2015-245+1826)*-1=56 Jahre alt. Und das ist, wenn es nicht viel anders ist, als 55 zu sein, ein tolles Alter. Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Henning Mankell – der „Vater“ von Walander ist gestorben

In Allgemein on 5. Oktober 2015 at 15:59

Die „Bekanntschaft“ mit Henning Mankell machte ich erst durch die verfilmten Krimis, die ich einfach gut finde. Danach mussten diese natürlich auch gelesen werden.
Heute erfahre ich, dass Henning Mankell mit 67 Jahren an seinem Krebsleiden gestorben ist. Sein Krimiheld Wallander bekam Alzheimer.

Wie es so ist, erst wenn man erfährt, dass ein Schriftsteller tot ist, schaut man nach, was er alles geschrieben hat, ewas sein Leben so ausgemacht hat, was er sonst so gedacht hat, wofür er sich eingesetzt hat.

Und da ist Mankell eine sehr interessante Person, eine Person, die weit mehr konnte, als Krimis schreiben.

Vieles Interessantes habe ich mal wieder bei Wikipedia gefunden. Aber es gibt natürlich genügend andere Quellen über Mankell.
Ich für meine Wenigkeit habe wieder ein paar Bücher mehr im Schrank, deren Autor nicht mehr lebt. Zumindest nicht leiblich oder wie das heisst. Aber in seinen Werken lebt er weiter.

Und da ich diesen Sommer in Schweden war, gibt es jetzt auch noch Bilder in meinem Kopf zu seinen Krimis

 

Happy Birthday, Mr Slowhand

In Allgemein on 30. März 2015 at 19:59
Eric Clapton at the Tsunami Relief concert in Cardiff's Millennium Stadium

Eric Clapton während des Tsunami Relief Konzertes im Cardiff Millennium Stadium 22.01.2005 Foto von Yummifruitbat (CCC Lizenz)

Heute darf ein für mich ganz großer Musiker seinen siebzigsten Geburtstag feiern. Eric (Patrick) Clapton, als einziger Musiker dreifaches Mitglied der „Rock and Roll Hall of Fame, und bald auch Mitglied der „Blues Hall of Fame“, zwanzigfacher Grammygewinner und, und, und… ist ein Musiker, der mich durch die Jahrzehnte begleitet hat und dessen Musik nicht nur die „Alten“ begeistert, sondern bis in die heutigen Tage nichts an musikalischer Aktualität eingebüsst hat. Mr Slowhand vermochte und vermag es wie kaum ein Anderer, echte Gefühle in Musik zu verpacken. Er wurde auch „Bändiger des Schmerzes“ genannt.

Eric Clapton wird in ein paar Tagen wieder auf der Bühne stehen. Auf der Bühne der Royal Albert Hall. Und das sieben Abende hintereinander. Vor einundfünzig Jahren stand er dort das erste Mal; mit den „Yardbirds“, einer Gruppe, die den Blues über den großen Teich aus Amerika nach England geholt hatten. Den Rest des Beitrags lesen »

Zum Tode von Joe Cocker

In Allgemein on 22. Dezember 2014 at 21:29

Heute Abend habe ich im Radio vom Tode Joe Cockers gehört.  Im Gegensatz zum Tod von Udo Jürgens hat mich diese Nachricht geschockt und traurig gemacht.  Joe Cocker hat mich seit meiner Jugend begleitet. Udo Jürgens war immer für mich der Schlagersänger,  wenn auch mit ein wenig anspruchsvolleren Texten als die Masse der deutschsprachigen Schlagersänger.

Joe Cocker war Woodstock, Freiheit, eben Feeling. Mitte der 1970er Jahre bannte ich ihn vom Radio auf Compact Cassette, danach hatte ich ein wenig mehr Geld und konnte mir schon die eine oder andere CD leisten.  Und heute ist Joe Cocker neben den anderen Grossen wie Eric Clapton, Tina Turner etc. auf meinemMP 3 Player.

Ein Trost ist es, dass seine Interpretationen der Lieder dank der Technik für uns weiter bleiben, Joe Cocker in den Liedern weiter lebt. Ich werde weiterhin die Augen schliessen w0enn „You can leave your hat on“ läuft und bei „You are so beautiful“ seine Stimme geniessen. Die nächste Zeit mit dem Kloß der Traurigkeit im Hals.

Danke, Joe Cocker, für deine Songs, für deine Stimme.

Weitere Infos über Joe Cocker:

http://de.wikipedia.org/wiki/Joe_Cocker

 

 

 

Zum Tode von Siegfried Lenz

In Allgemein on 7. Oktober 2014 at 16:00
Siegfried Lenz 1969

Siegfried Lenz 1969

Mit 88 Jahren ist heute der Schriftsteller Siegfried Lenz im Kreis seiner Familie verstorben.
Siegfried Lenz wurde vor allem mit seinem Roman „Deutschstunde“ aus dem Jahr 1968 bekannt. Der Roman, der mittels eines Vater – Sohn Konfliktes die Kriegsgeneration und die rebellierende Nachkriegsgeneration darstellt, und damit auch zur Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus beitrug, ist in mehrere Sprachen übersetzt worden.
Aber nicht nur die Aufarbeitung der Vergangenheit war ein Anliegen von Siegfried Lenz. Er setzte sich auch für die Aussöhnung mit Polen ein und begleitete den damaligen Bundeskanzler Willy Brandt im Jahre 1970 zur Unterzeichnung der Warschauer Verträge.

Lenz war aber auch ein Meister der Erzählung. Der 1955 erschienene Band „So zärtlich war Suleyken“ mit Geschichten aus Ostpreussen oder „Lehmanns Erzählungen“ (1964), welches die Erlebnisse eines Schwarzhändlers nach dem Zweiten Weltkrieg amüsant beschreiben, zeigen dies eindrücklich.
Im Jahre 2011 erschien der Erzählband „Die Maske“, sein letztes Werk.

1988 erhielt Lenz den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Mehrere seiner Werke sind auch für das Fernsehen verfilmt worden. „Der Mann im Strom“, „Das Feuerschiff“ und „Die Auflehnung“ wurden  jeweils mit Jan Fedder in der Hauptrolle verfilmt.

Siegfried Lenz, ein Schriftsteller der Nachkriegszeit, ist gestorben. Seine Werke verdienen es aber, auch von Menschen der heutigen Zeit gelesen zu werden. Sie beschreiben ein Stück Geschichte Deutschlands.

 

„Mr Baker Street“ Gerry Rafferty gestorben

In Allgemein on 5. Januar 2011 at 08:58

Gerry Rafferty performing in the National Stadium, Dublin 6th Setember 1980 Photo: Eddie MallinWas habe ich Ende der 70er / Anfang der 80er Jahre „Baker Street“ von Gerry Rafferty gehört. Jüngeren unter uns wird weder der Name noch der Liedtitel ein Begriff sein, für uns „Oldies“ ist Gerry Rafferty jedoch bestimmt Bestandteil der Musikhistorie und auf irgend einer Kassette oder einer LP (oder zumindest als Single) wird „Baker Street“ irgendwo im Archiv zu finden sein.

Am 4. Januar 2011 ist Gerry Rafferty nach schwerer Krankheit verstorben.

Geboren wurde der Sänger am 16. April 1947 in Paisley.

Die Biografie und weitere interessante Details kann man unter Wikipedia finden.

Ich lege jetzt „Baker Street“ auf und denke an Gerry Rafferty und die 80er.