juckplotz

Posts Tagged ‘Alltägliches’

Ihr tut mir leid

In Allgemein, Lyrik on 17. Oktober 2016 at 15:56

Das LebenIhr tut mir leid
Ihr, die Ihr Freundschaft nur seht, wenn es Vorteile bringt
Ihr, die Ihr nur die anderen grüsst, wenn sie Euch vorwärts bringen

Ihr tut mir leid
Ihr, die Ihr Euch zwei Mal überlegt, ob Ihr den Mund zum Gruße öffnet
Oder nur mit leerem Blick durch uns hindurch schaut

Ihr tut mir leid
Ihr, die Ihr Euch besser wähnt als die, die Eure Papierkörbe leeren
Ihr die Ihr denkt, Ihr seid besser als der Postbote oder der Installateur

Ihr tut mir leid
Ihr, die Ihr durch Eure Hochnäsigkeit und Eure Ignoranz
An denen vorbei geht
Die Euer Leben reicher machen können als es
Euer Gehalt
Euer Bonus
Eures Gleichen
Je vermögen werden

Werbeanzeigen

Sumsi mit Po

In Allgemein on 25. September 2016 at 22:31

Es ist genug. Es muss sich was ändern. Immer das Gleiche. Negative Schlagzeilen.  Negative Gefühle.  Angst, das alles schiefgehen wird, was schiefgehen kann. Wenn wir was Schönes hören oder lesen, wie lange ist es in unseren Köpfen?  Wir denken, wir sind von Idioten umgeben, wenn einem am Tag einer von den Flachspülern wie eine Laus über die Leber läuft. Da kann uns den ganzen Tag fünfzehn Mal jemand anlächeln,  zehnmal jemand etwas Positives sagen. Da lässt uns jemand an der Supermarktkasse vor, winkt einen freundlich über die Strasse, hält einem die Tür auf, bietet einem im überfüllten Bus den Platz an. All das hilft uns nicht, wenn danach irgendein Vollhorst uns bei der Arbeit mit einer blöden Bemerkung die Motivation gegen die Wand fährt.  War dann der Tag schlecht, oder nur die fünf Minuten?  Wir sehen schwarz für die Zukunft, weil für jedes „Pro“ generieren wir mindestens zwei „Kontra“. War das Lächeln wirklich natürlich,  nicht gekünstelt?  War das Kompliment über die neue Frisur nicht mit Neid unterlegt? Bin ich schon so alt, dass mir jemand im Bus einen Platz anbietet? An der Supermarktkasse bin ich sicher nur vorgelassen worden, weil derdiedas ihren Geldbeutel gesucht hat oder weil der Einkaufszettel abgeglichen werden musste. 

Ja, die Welt ist schlecht, böse und korrupt. Es gibt nichts Gutes. Oder doch? Ich habe in der letzten Zeit mal versucht, die Dinge auch von der anderen Seite zu betrachten. Von hinten quasi. Und da hat mir einfach Sumsi mit Po total gut gefallen und ich hab beschlossen, mehr Zeit mit „ihr“ zu verbringen. 

Aber immer nur von hinten was zu sehen, macht auch nicht immer Sinn, und Sumsi mit Po war auch von vorne nicht zu verachten, auch wenn aus „ihr“ rein grammatikalisch ein „er“ wurde.

Seitdem lerne ich, dem Optimismus wieder mehr Raum zu geben, nicht alles bierernst zu nehmen und damit auch mein Umfeld eher aufzumuntern als noch weiter runter zu ziehen.

Und ausserdem gefällt mir Optimismus von vorne und von hinten besser als Pessimismus.  Was kann “ Sumsi mis Sep“ schon gegen „Sumsi mit Po“ in die Waagschale werfen? Mal ganz realistisch betrachtet.

Flying Away

In Allgemein, Lyrik on 11. August 2016 at 22:32

F08A4096

Sonnenstrahlen
Kalte, reine Luft
Wind, wie er nur an der Küste vorkommt
Gedanken werden klarer
Wichtiges bleibt
Unwichtiges wird weggeweht
Wind rauscht in meinen Ohren
Das Meer auch
Die Möwen machen ein Geschrei
welches hier am Meer zur Musik wird
Eine Symphonie der Freiheit
Der wilden Natur
Zumindest in meinem Kopf
Wegfliegen
So, wie die Möwe über meinem Kopf
Alles mal von oben zu sehen
Sich das Gefieder zerzausen zu lassen
Und trotzdem nicht abstürzen
© J.Wagner 2016

Caro ist schuld

In Allgemein on 18. Juli 2016 at 16:51

 

CaroCliente1
CaroCliente2

Seit Jahren frage ich mich, wer denn im Hotel immer jeden Tag alle Handtücher waschen lässt, obwohl sie gar nicht gebraucht wurden. Immense Tonnen an Waschpulver werden jeden Tag somit sinnlos der Umwelt zugeführt, die damit wirklich ein Problem hat.

Nun war ich unlängst in einem Hotel, in dem wir Gäste erst allgemein auf diesen Zustand aufmerksam gemacht wurden (es gab da einen Aushang im Badezimmer), aber dann auch ein Gast, besser gesagt, eine Gästin, direkt angesprochen. Den Rest des Beitrags lesen »

In der Ruhezone hört dir jeder zu – garantiert

In Allgemein on 7. Juni 2016 at 23:46

Da sitze ich nun glücklich auf meinem reservierten Platz, ICE zweiter Klasse. Sparpreis, BahnCard 25, alle Register gezogen. Online gebucht, sogar Sitzplatz ausgesucht. Bewusst in der „Ruhezone“, also da, wo kleine Schaubilder auch denen, die des Lesens nicht mächtig sind, zeigen „Bitte Ruhe“, „Kein Mobiltelefon“.
Ich mag das, die Ruhezone, wenn sie denn mal ruhig ist.
Es war ruhig, bis ein Schmalspurmanager zugestiegen ist. Rollkoffer, oder auch Trolley genannt hinter sich her ziehend, steuert er den Platz am Tisch des Grossraumwagens an.

Den Rest des Beitrags lesen »

Sauberläufer

In Allgemein on 4. März 2016 at 18:09

Hab ich heute gelesen. Es gibt sie, die Sauberläufer. Saubärläufer? Nein Sauber, etwa so wie nicht schmutzig, rein, also einfach sauber.
Sauber, dachte ich, dass es so was gibt. Läuft sich da einer sauber? Also kommt so von der Arbeit, vom Bau, nimmt nicht den Bus, sondern läuft, also rennt nach Hause und kommt strahlend rein zuhause an? Wenn er dabei grinst, sind die Zähne auch schon geputzt? Wie geht das? Und geht das nur bei äusserlichem Dreck? Kann man sich auch innerlich sauber laufen? Oder ist alles nur Tarnung? Wie bei Volkswagen damals? Man erinnere sich: „Der läuft vielleicht sauber“, sagte der Protzat-Fahrer, nachdem er auf der bundesdeutschen Autobahn mit 220 Kilometern pro sechzig Minuten durch die Gegend gebrezelt ist. Und zuhause macht er den Fernseher an und sieht, dass sein „sauberes“ Auto genau so dreckig ist, wie alle anderen. Aber trotzdem ist es sauber gelaufen. Oder meint man mit „Sauberläufer“ nur einen „Gutläufer“, also einen, bei dem alles gut gelaufen ist? Wobei wir dann vom Aktiven ins Passive kommen… Zuerst läuft man nach Hause als Sauberläufer und dann wird man gefragt, ob heute alles gut gelaufen ist. Sauber, oder? Den Rest des Beitrags lesen »

Endlich Lieferbar – Reisführer für Europa

In Allgemein on 8. Februar 2016 at 23:32
ADAC Reisführer

Foto: J.Wagner

Was im letzten Jahr an Schlagzeilen durch die Medien geisterte, führte bei allen Reisbegeisterten zu einer gewissen Unsicherheit. Sollte die Alternative zu Nudeln und Kartoffeln wirklich so ungesund sein? Sollte man keine Reiswaffeln mehr essen? Eine klare Antwort darauf blieben die Medien schuldig. Und da es auch unter den Weltenbummlern und Städtereisenden genügend Menschen gibt, die gerne auch weg von zu Hause ein Reisgericht bestellen, war guter Rat teuer. Auch im Internet wurde man bisher nicht wirklich fündig und die Insiderinformationen hielten sich in Grenzen. Den Rest des Beitrags lesen »

Wechstaben verbuchselt

In Allgemein on 25. Januar 2016 at 22:06

Oder: Wie aus einem vegetarischen Gericht etwas unmoglich Essbares wird.

Ich liebe es, Buchstaben oder Silben auszutauschen. Einfach so. Nicht annähernd so perfekt, wie die beiden bei „Tuten Gag“ in SWR3, sondern einfach so. Da wird einem Burostuhl ein Stürobuhl und aus einem Kleiderschrank ein Schreiderklank. Zugegebenermaßen nicht sehr hochgeistig. Aber es macht Spass. Wenn man dann eine Kusfahrbarte löst, oder ins Bimmschwad geht. Ok nicht jetzt. Jetzt eher auf die Pischiste. Oder auf die Bittschluhschahn.
Ok genug der Sportwielereien. Was ich sagen wollte: Den Satz „das hast du aber geschickt eingefädelt“ verwende ich schon lange nicht mehr bei diesem Spiel…
Aber heute wurde mein doch sehr vegetarisches Abendessen zu einem neuen kulinarischen Genuss. Kässpatzen kennt bestimmt jeder, oder? Und mabchmal sagt man auch „Kasspatzen“. Und ich heute nachmittag sage ich zu meinen beiden Kolleginnen, als die sich über das Abendessen unterhalten,  dass ich mir heute Abend Spasskatzen brate. Ungläubige Gesichter, auch noch, als ich beschwichtigend „Späskätzle“ sage. Ich habe das Gefühl,  die beiden stellen sich wirklich vor, dass ich Katzen brate, wenn auch kleine. Nur, woran erkennt man eine  Spasskatze?

2016-Das Jahr der (Wort)Hülsenfrüchte?

In Allgemein on 12. Januar 2016 at 17:33

Nun haben wir es auch erfahren: Die UN haben das Jahr 2016 als das „Jahr der Hülsenfrüchte“ ausgelobt. Warum? Die Gründe dafür kann man hier nachlesen

http://www.un.org/Depts/german/gv-68/band1/ar68231.pdf
Nun will ich die Notwendigkeit, Hülsenfrüchte mehr ins Bewusstsein der Menschen zu bringen, nicht in Frage stellen, da ich denke, dass die UN sich da schon Gedanken gemacht hat.

In meinem Kopf schwirren dagegen andere Assoziationen herum, die mit dem Wort „Hülse“ sich beschäftigen. Mit dem Wort „Hülse“…? , also dann mit „Worthülse“? Gibt es auch „Worthülsenfrüchte“? Bringen Worthülsen auch Früchte?
Brauchen wir Hülsen, um Worte darin zu verpacken? Oder sind die Worte die Hülsen, die einem suggerieren, dass hinter den Worten etwas steckt?
Meist wird doch unter „Worthülse“ ein Wort verstanden, das eigentlich nichts aussagt. Ganz im Gegensatz zu den Hülsenfrüchten, die die UN als sehr wichtig in der Nahrungskette einstuft. Also kein „Junk Food“, keine Nahrung, die nur für kurze Zeit Sattheit vorgaukelt.

Und unsere Worte? Hülsen oder Früchte? Den Rest des Beitrags lesen »

Papierhandtuchspenderwissenschaft

In Allgemein on 4. September 2015 at 10:38

PapierspenderAuf Grund der Hygienevorschriften gibt es in den „Toiletten mit Publikumsverkehr“, oder landläufig auch „öffentliche Toiletten“ genannt, meist Papierhandtücher, oder „Einmalhandtücher“. Damit die Dinger nicht nass werden, oder einfach so in der Gegend rumliegen, werden sie in verschiedenen Behältnissen, auch „Spender“ genannt, vorgehalten.
Wobei die Worte „Spender“ und „vorhalten“ schon zum Kernproblem der ganzen Papierhandtuchsache führt.

Ich gehe mal davon aus, dass ein „Spender“ etwas mehr oder weniger gerne, aber auf jeden Fall freiwillig her gibt, weil er die Notwendigkeit sieht, durch seine Spende eine gewisse Not zu lindern.
Auf den Papierhandtuchspender bezogen, sollte man meinen, dass meine Not, nämlich nasse Hände zu haben, dazu führen sollte, dass dieser Spender mir gerne eines oder zwei seiner Tüchlein spendet, um mir die Möglichkeit zu bieten, meine Hände abzutrocknen.
Weit gefehlt. Diese Spender haben so einige Tricks auf Lager, uns den Empfang der Spende ziemlich zu erschweren. Ich weiss nicht, ob ich alle Möglichkeiten hier abdecken kann, aber fangen wir mal an. Den Rest des Beitrags lesen »