juckplotz

Stummfilm

In Allgemein on 19. November 2013 at 22:51

Vor vielen Jahrzehnten, oder ist es schon Jahrhunderte her, wurde der Film revolutioniert. Zu den Bildern, die damals erst rannten, bevor sie liefen, wurde der Ton zugefügt. Dies bedeutete für die vielen Klavierspieler in den Lichtspieltheatern zwar das Aus, der Film gewann aber an Qualität. Endlich konnte man hören, was sich die Liebenden zu sagen hatten, was die letzten Worte  des zu Tode verurteilten Verbrechers waren.
Heute können wir uns Filme ohne Ton nicht mehr vorstellen; nicht nur das gesprochene, geflüsterte, geschrieene Wort, Nein auch das Knattern von Motorrädern  und Maschinengewehren, das Kreischen von Reifen, Motoren und Frauen gehört dazu.
Ich habe schon einige Male in den letzten Jahren einfach mal den Ton abgeschaltet und einen Film, auch wenn ich ihn noch nicht kannte, ohne Ton angesehen.
Irgendwelche Filme wie „Stirb langsam 17“, oder „Der Aufstand der Sushirollen“ sind absolut ohne Ton zu verstehen. Also im Sinne von kapieren, meine ich.
Da braucht es auch keine guten Mimen als Schauspieler, nur möglichst viel Material und Soldaten.
Filme wie „Frida“ oder „Moulin Rouge“ sind da viel schwieriger zu verstehen, aber da faszinieren Bilder und Lichtführung. Meiner Meinung kommen diese Dinge nochmals ganz anders an, als wenn man sich auf die Dialoge konzentriert.
Am Besten gefallen mir die alten Schwarz/Weiss Krimis. Die Handlung ist auch ohne Ton zu erfassen und der Film bleibt spannend. Da waren echte Regisseure und Kameraleute im Einsatz.

Vielleicht eine verrückte Marotte von mir, Filme ohne Ton anzusehen. Aber vielleicht lohnt es sich, es einfach mal auszuprobieren.

Advertisements
  1. Es ist knapp ein Jahrhundert her, dass der Ton den Weg zum Film aufs Zelluloid fand. Und damit hat er das Medium in etwa so revolutioniert wie das TV das Radio oder das Internet den Rundfunk.

    Filme ohne Ton gucken wird der Sache aber nicht gerecht, denn Tonfilm und Stummfilm haben unterschiedliche dramaturgische Größen, die beim Geschichtenerzählen (Storytelling) berücksichtigt werden müssen. So können handlungstragende und -beinflussende Informationen auf die Tonspur ausgelagert werden, die man früher auf der Bildspur transportieren musste.

    Ein Weglassen der Spuren beeinträchtigt die Filmaussage beträchtlich. Der Vergleich eines Aktionsfilms mit einem Drama hinkt gewaltig. Schau die Apokalypse now mit und ohne Ton an. Alleine das Einspielen von Wagners Walkyrenritt macht aus der Helikopter und Napalmsezene eine komplette andere Aussage. Ohne Ton betrachtet wird halt gebombt.

    Heutige Filme ohne Ton zu gucken, ist wie bei einem Fernsehfilm das Bild auszublenden, um seine Qualitäten als Hörspiel zu testen. Funktioniert nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: