juckplotz

Welt-Er-Schöpfungstag

In Allgemein on 27. September 2011 at 17:25

Heute haben wir, wenn es nach dem „Global Footprint Network“ geht, einen ganz besonderen Tag:
Den „Global Overshoot Day“, oder eben den „Globalen Erschöpfungstag“. Kein Grund zu feiern, oder sich zu freuen.

„Global Footprint Network“, ein globaler Zusammenschluss nationaler Umweltschutzgruppen, ermittelt den Tag auf Grund der verbrauchten und bis zum Jahresende nachwachsenden Ressourcen bzw. des Kohlendioxids, welches bis Jahresende von der Natur absorbiert werden kann.

Über die Rechnung kann man im Einzelnen bestimmt trefflich diskutieren, und man kann alles „schönrechnen“ oder auch „schlechtrechnen“, deshalb möchte ich hier auch nicht festlegen, ob der „Global Overshoot Day“ heute, morgen oder in zwei Wochen erreicht wird. Nachdenkenswert ist es auf jeden Fall, denn es ist unbestritten, dass wir mehr Ressourcen verbrauchen als die Natur in der gleichen Zeit zur Verfügung stellen kann.  Und dies zu einer Zeit, in der Länder wie China, Indien und Brasilien gerade erst das „Boot“ besteigen.

Auch wenn Länder wie das niedrig besiedelte Kanada und auch Simbabwe zum Beispiel noch „im Plus“ liegen, leben wir ab heute „auf Pump“. Wir machen quasi Schulden bei der Natur, die wir nie zurückzahlen können. Um das ausgestossene Kohlendioxid abzubauen wären 9 Millionen globale Hektar Nutzungsfläche notwendig. Insgesamt haben wir aber nur 12 Millionen globale Hektar zur Verfügung. In diesen Nutzungsflächen sind zum Beispiel auch Fischgründe beinhaltet, die nicht zum CO2 Abbau gerechnet werden können.

Egal, wie fundiert die Rechnung des „Global Footprint Network“ ist;  sie sollte uns zumindest zum Nachdenken einladen. Und nicht nur auf der Ebene des „kleinen Mannes“, sondern auch in den Etagen der Wirtschaftsunternehmen, die mehr denn je die Erde sich „untertan“ machen.

Der „Global Overshoot Day“ zeigt, dass wir die Kuh, die wir melken, nicht ausreichend pflegen. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn sie „leergemolken“ ist.
Die Erde wird nicht untergehen, wir Menschen werden Probleme bekommen.

Advertisements
  1. Der „kleine Mann“, wenn es ihn denn gibt, der ist durchaus gefragt: Auf was verzichtet er. Nicht auf was würde er verzichten. Auf was verzichtet er, das seinen oft zitierten Lebensstandard ausmacht? Wieviel Elektronik findet sich in seiner Umgebung? Braucht er diese? Wieviel Strom benötigt er, wieviel Energie? Computer, Handy, Laptop, Tablet, Stereoanlage, Küchenelektronik, Küchengeräte, Haushaltsgeräte, Kleidung, Auto, Autoausstattung, Klimaanlage, Freiheit durch Mobilität … auf was verzichtet er? Auf Urlaubsreisen, Flüge, Fahrten? Auf Fleisch, auf Genussmittel? Auf nichts… dann wird auch die Industrie auf nichts verzichten… Interessiert den „kleinen Mann“ was verbraucht wird, damit er etwas zur Hand hat, was ihn zum Verbraucher macht? Nein, es interessiert ihn nicht. In keiner Weise…

    Hand aufs Herz und an die eigene Nase… und nicht, wie es so einfach ist, immer auf andere zeigen… wer auf andere zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst… auch eine Weisheit…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: